731 400 Heidelberger Druck - sind dies noch keine

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 12.09.02 19:46
eröffnet am: 13.06.01 11:36 von: bauwi Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 12.09.02 19:46 von: bauwi Leser gesamt: 9471
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

13.06.01 11:36

9291 Postings, 8001 Tage bauwi731 400 Heidelberger Druck - sind dies noch keine

Kaufkurse?
Ich weiß, der Chart schaut etwas beängstigend aus, doch fundamental hat sich an dem Papier nix geändert. Das KGV ist mit unter 14 in Ordnung, die Auftragseingänge freundlich und heute befindet sich der Wert auf Jahreslow!

Bei Kamps gab es nach dem Testen des Lows auch einen plötzlichen Schub von 10 auf 10,65 Euro. D. h. es kann auch sehr schnell wieder nach oben gehen.
Meine persönliche Meinung: Heidelberger Druck ist ein solider Mdax - Titel.
MfG
bauwi  
Seite: 1 | 2  
7 Postings ausgeblendet.

16.06.01 12:20

9291 Postings, 8001 Tage bauwiund jetzt die Heraufstufung:

Heidelberger Druckmaschinen: Kaufen (Commerzbank)

Die Analysten der Commerzbank Securities stufen die Aktie von
Heidelberger Druckmaschinen auf "Kaufen".

Nach der Ankündigung von RWE, 6 % ihres Anteils an Heidelberger
Druckmaschinen verkaufen zu wollen, sei die Aktie unter Druck geraten.
Bei Beendigung der Platzierung erwarten die Analysten eine Erholung.
Das Analystenhaus Commerzbank Securities prognostiziere mittelfristig
zweistelligen Gewinnwachstum für das Unternehmen. Im Vergleich zu den
anderen europäischen Industrieunternehmen seien Heidelberger
Druckmaschinen bestens positioniert.

Die Analysten der Commerzbank Securities stufen die Aktie von
Heidelberger Druckmaschinen von "Akkumulieren" auf "Kaufen" herauf,
das Kursziel betrage 75 EUR je Anteilsschein.

Heidelberger Druckmaschinen (WKN 731400)

Quelle: Aktienresearch
 

16.06.01 14:54

69210 Postings, 8004 Tage KickyKoenig und Bauer bei Prior-Empfehlung

15.06.2001
König & Bauer ein Schnäppchen
Prior Börse
 

Nach Ansicht der Börsenkenner von Prior Börse ist die Aktie von König & Bauer (WKN 719353) ein Schnäppchen.

Das Unternehmen wolle bis 2005 1,5 Milliarden Euro umsetzen und einen Marktanteil von 17 Prozent erreichen. Derzeit habe man einen Anteil von zwölf Prozent und liege an dritter Position.

Im Jahr 2000 setzte man 1,1 Milliarden Euro um. Die gewöhnliche Geschäftstätigkeit habe ein Ergebnis von 59 Millionen Euro erbracht und sei somit um 19 Prozent gestiegen. Die Eigenkapitalquote betrage 46 Prozent. Für dieses Jahr rechne man mit Einnahmen von 1,25 Milliarden Euro, die für einen Gewinn je Aktie von drei Euro gut sein sollten.

Die Aktie sei mit einem KGV von neuen sehr billig. Die Marktkapitalisierung liege bei 420 Millionen Euro und mache somit nur knapp ein drittel des Umsatzes aus. Die Planzahlen würden Konservativ erscheinen. Der Auftragsbestand liege oberhalb der Milliardengrenze.

Für 100 Millionen Franken habe man ein Unternehmen aufgekauft, durch das man sich ein Standbein im Nischengeschäft der Banknoten- und Wertpapierdruckerei gesichert habe. Außerdem wolle man eine kleinere Gesellschaft aus dem Bereich Bogenmaschinen kaufen.

Vor diesem Hintergrund raten die Analysten von Prior Börse den Anlegern die Aktie von König & Bauer zu kaufen. Der Anleger soll aber vorsichtig sein, da der Markt eng ist.

klingt auch nicht schlecht und ist sicher weniger Stress als Aktien am Nemax.Und hier das vollständige Upgrade von Commerzbank,ist doch etwas informativer:                                                            

15.06.2001 Heidelberger Druck Upgrade Commerzbank
Die Analysten von der Commerzbank stufen die Aktien der im MDAX notierten Heidelberger Druckmaschinen AG (WKN 731400) von ?akkumulieren? auf ?kaufen? hoch. Das Kursziel sehe man bei 75 Euro.

Nach der Ankündigung, dass der Großaktionär von Heidelberger Druckmaschinen, die RWE, ca. sechs Prozent seiner Beteiligung verkaufen wolle, sei der Aktienkurs im Voraus schon leicht gesunken. Trotz der erfolgreichen Platzierung tendiere der Kurs weiterhin nach unten.

Das Unternehmen habe seine vorherrschende Stellung im Bogendruckmaschinen-Markt genutzt, um ein Geschäftsmodell zu schaffen, das überdurchschnittliches Wachstum generieren solle. Die Umsätze aus dem Bogendruckgeschäft, an dem der Konzern einen knapp 50%-igen Marktanteil halte, hätten es dem Unternehmen ermöglicht, die Entwicklung von Produkten für neue Märkte zu finanzieren, und durch Akquisitionen neue Märkte zu erschließen.

Eine Präsenz im neuen, wachstumsstarken Digitaldruck-Markt. In den Segmenten des Digitalmarkts, in denen das Unternehmen tätig sei, werde innerhalb der nächsten fünf Jahre eine durchschnittliche Wachstumsrate von knapp 20% p.a. prognostiziert. Man erwarte, dass dieser Markt gegen Mitte dieses Jahrzehnts den Bogendruckmarkt, der aktuell Umsätze in Höhe von über 5 Mrd. US-Dollar generiere, überholen werde.

Im Jahr 2000/01 hätten sowohl Umsatz als auch Gewinn die Erwartungen übertroffen. Die Umsätze erhöhten sich aufgrund des zweistelligen Wachstums in allen Geschäftsbereichen außer Finishing um 15% auf 5,3 Mrd. Euro. Trotz geschätzter drupa-Kosten von über 30 Mio. Euro erhöhe sich der Nettogewinn um 13% auf 283 Mio. Euro.

Für die nächsten Jahre werde ein zweistelliges Gewinnwachstum projiziert, da der Digitalbereich die Gewinnzone erreichen und sich seiner Zielrendite von 10% annähern solle. Man erwarte, dass das Bogendruck-Kerngeschäft in diesem Zeitraum weiterhin Renditen von ca. 15% bis 16% generieren werde.

Die Wachstumsperspektiven sollten ein höheres Rating rechtfertigen. Die Aktie werde gegenwärtig mit einem Abschlag zum europäischen Maschinenbau-Sektor gehandelt, das zweistellige Gewinnwachstum solle jedoch einen bedeutenden Aufschlag rechtfertigen. Daher stufe man den Titel auf ?kaufen? hoch.

Hi bauwi,wie gehts dir so,warst ja lange nicht da.Hast offenbar auch was dazu gelernt,viel Glück!
 

03.07.01 13:59

9291 Postings, 8001 Tage bauwiHeut nochmal nachgelegt! Aussichten nicht trübe!

siehe ad hoc:
Heidelberger sehen Delle in USA - starkes Wachstum in China  
 
HEIDELBERG (dpa-AFX) - Die Heidelberger Druckmaschinen AG rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2001/2002 (bis Ende März) mit einer leichten Abschwächung der Branchenkonjunktur. Das Wachstum in den USA werde sich in der ersten Jahreshälfte weiter abschwächen, sagte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Schreier am Dienstag in Heidelberg. Für die zweite Jahreshälfte wird allerdings für Nordamerika wieder eine leichte Erholung erwartet. "Vor allem China wird weiterhin stark wachsen", äußerte sich Schreier optimistisch.
Der Geschäftsverlauf des weltgrößten Druckmaschinenherstellers werde sich allerdings 2001/2002 günstiger entwickeln als die verhaltene Branchenkonjunktur, betonte Schreier. Auch in den nächsten Jahren werde das Wachstum der Heidelberg-Gruppe knapp zweistellig ausfallen. Voraussetzung sei allerdings, dass es auf den wichtigen Märkten nicht zu unvorhersehbaren konjunkturellen Einbrüchen komme.
In fünf Jahren peilt der Vorstand einen Gruppenumsatz von acht Mrd. Euro (15,6 Mrd DM) an. Im Geschäftsjahr 2000/2001 konnte der Umsatz um 15 Prozent auf 5,3 (Vorjahr: 4,6) Mrd. Euro gesteigert werden. Dabei kletterte der Jahresüberschuss auf 283 (251) Mio. Euro./DP/cb/
 

12.07.01 21:43

9291 Postings, 8001 Tage bauwija solls noch günstiger werden?

12.07.2001
Heidelberger Druck akkumulieren
LB Baden-Württemberg
Harald Rehmet, der Analyst der Landesbank Baden-Württemberg, bewertet die Aktie der Heidelberger Druckmaschinen AG (WKN 731400) mit akkumulieren.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) sei mit großem Vorsprung Weltmarktführer bei Druckmaschinen und -systemen und verstehe sich als Lösungsanbieter für die gesamte Druck- und Verlagsindustrie. Mit 26 000 Mitarbeitern würden ca. 87% des Umsatzes im Ausland (NAFTA 32%, Asien 19%) erzielt.

Der Auftragseingang sei im Geschäftsjahr 2000/01 (31.03.) um 18% auf 5,5 Mrd. Euro. Der Konzernumsatz habe mit einem Zuwachs von 15% auf 5,3 Mrd. Euro nahezu die Prognose der LBBW erreicht. Die Wechselkurse hätten jeweils ca. 6 Prozentpunkte zum Wachstum beigetragen. Das EBIT sei mit 506 Mio. Euro leicht hinter den Erwartungen zurück geblieben, da der operative Verlust in der Sparte Digital mit 64 Mio. Euro höher als erwartet ausgefallen sei und der Bereich Web Systems lediglich ausgeglichen abgeschlossen habe. Beiden Sparten gemeinsam seien die hohen Vorleistungen für neue Produkte. Der Jahresüberschuss habe sich um 12% auf bereinigt 283 Mio. Euro erhöht, d.h. ohne Berücksichtigung von Einmaleffekten im Umfang von 60 Mio. Euro. Die Dividende solle um 0,10 Euro auf 1,80 Euro je Aktie steigen. Im ersten Quartal 01/02 sei der Auftragseingang 28% unter dem sehr hohen Vorjahreswert geblieben, der durch drupa-Aufträge von über 1,5 Mrd. Euro gekennzeichnet gewesen sei. Mit 1,28 Mrd. Euro habe der Wert dennoch deutlich über dem Umsatz von 1,05 Mrd. Euro gelegen.

Obwohl auch ganzjährig von einem rückläufigen Ordervolumen auszugehen sei, erwarte man mit über 5 Mrd. Euro ein weiterhin hohes Niveau. Auf Basis des Auftragsbestandes von 1,7 Mrd. Euro zum 31.03. rechne man nur noch mit einem Umsatzplus von 6,5% für das Gesamtjahr. Das deutlich verschlechterte konjunkturelle Umfeld habe jedoch veranlasst, die Ergebnisschätzungen noch deutlicher zu reduzieren. Hinzu komme die Einführung einer neuen markt- und kundenorientierten Unternehmensstruktur, die bis Oktober umgesetzt werden solle. Zielsetzung sei eine höhere Kundenzufriedenheit und ein stärkeres Wachstum. In fünf Jahren erwarte Heidelberg einen Umsatz von ca. 8 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 8-9% pro Jahr entsprechen würde. Wichtig für die weitere Entwicklung werde die Print Chicago im September sein, bei der auch der Vertriebsstart der digitalen Farbdruckmaschine Nexpress 2100 erfolge.

Die kurzfristig eingetrübten Perspektiven sind auf dem aktuellen Kursniveau bereits weitgehend antizipiert worden. Im Hinblick auf die klare strategische Ausrichtung, den Wachstumsperspektiven durch neue Produkte und der historisch eher günstigen Bewertung behalten die Experten der LBBW die Einstufung akkumulieren unter mittelfristigen Aspekten bei.

 

17.07.01 17:41

9291 Postings, 8001 Tage bauwiErneute Kaufempfehlung > Blickt mal auf's KGV!!!

Commerzbank empfiehlt Heidelberger Druck zum Kauf

Die Wertpapierexperten der Commerzbank sind weiter optimistisch für die Titel von Heidelberger Druck gestimmt. Heidelberger Druck erwarte, dass 2001/02 Umsatz und Gewinn über den Rekordwerten des vergangenen Jahres liegen werde. Die Analysten der Commerzbank rechnen weiter mit einem Ertrags- und Nettoeinkommens-Wachstum von 5 bzw. 15 Prozent für 2001/02. Aufgrund einer DCF- und Sum-of-the-Parts-Bewertung ergebe sich ein impliziter Wert von mindestens 75 Euro je Aktie.

Die jüngsten Kursverluste erscheinen den Analysten aufgrund der fundamentalen Werte eines starken Wachstumsunternehmens unberechtigt. Die Aktien würden weiterhin mit einem starken Abschlag gegenüber den Vergleichsunternehmen der Industrie gehandelt, ein Aufschlag wäre nach Meinung der Experten der Commerzbank berechtigter .

Good Trades
mfG
bauwi  

17.07.01 18:29

9291 Postings, 8001 Tage bauwiOh Gott! Was hab ich ausgelöst?

Der Kurs geht hoch!  Aktuell 50,70 Euro in F!
Wirds langsam verstanden!
MfG bauwi  

22.10.01 16:23

9291 Postings, 8001 Tage bauwiUnglaublich wie dieser Wert verschleudert wird!!!!

Mal gespannt , wie weit es noch runter geht! Was meint Ihr?

MfG bauwi  

22.10.01 16:25

9291 Postings, 8001 Tage bauwiBitte um Meinungen! Frankfurt 37 Euro!!!! o.T.

15.11.01 19:21

9291 Postings, 8001 Tage bauwiSo heute wieder bei 45 Euro!

Die großen sammeln wieder mal ein!
Der Boden scheint gefunden!
MfG bauwi  

16.11.01 00:53

1590 Postings, 7461 Tage ChaosBrokerWow, hatte ja mal ausnahmsweise Recht

mit der Einschätzung, dass Koenig & Bauer sich besser entwickeln wird, als Heidelberger Druck.
Sind aber beides keine Werte, die ich kurzfristig in ihrer Entwicklug beurteilen würde. Bei beiden gilt meiner Meinung nach bei Interesse:
Bei Schwäche einsammeln!  

18.12.01 21:30

9291 Postings, 8001 Tage bauwiUnglaublich !!! Im Xetra 8%!!! Was ist da los, was

nicht weiß?
Das war gestern zu lesen:
"Die Heidelberger Druckmaschinen AG  will im kommenden Jahr im Enddruck-Bereich (Sparte Finishing) wachsen und führt bereits konkrete Übernahmegespräche. "In dem Bereich haben wir klare weiße Flecken, die noch besetzt werden müssen", sagte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Schreier der "Financial Times Deutschland" (FTD, Dienstagausgabe). Die Finishingsparte umfasst die Weiterverarbeitung nach dem Drucken, darunter das Falzen, Heften und Schneiden von Papier.

Die Umsätze der Übernahmekandidaten befinden sich nach Angaben Schreiers im niedrigen ein- oder zweistelligen Millionenbereich. Die Branche sei "unheimlich in Bewegung", so dass sich Übernahmemöglichkeiten bieten würden. Die Eigenkapitaldecke von Heideldruck sei groß genug, um Zukäufe zu finanzieren. Selbst eine Kapitalerhöhung sei denkbar, wenn sich etwas Großes anbieten würde.

Schreier kündigte gleichzeitig an, alle Standorte des Unternehmens genau unter die Lupe zu nehmen. "Ein Standort in den USA und zwei weitere internationale Standorte müssen möglicherweise komplett geschlossen werden", sagte der Vorstandschef. Eine Entscheidung werde Heideldruck Anfang kommenden Jahres treffen.

Um die Ertragslage zu verbessern, hatte die im Nebenwerte-Index notierte M-DAX  notierte Heideldruck bereits ein Kostensenkungsprogramm angekündigt. Im laufenden Geschäftsjahr sollen 100 Millionen Euro eingespart werden./rw/bz/ms "
--------------------------------------------------
Natürlich ist noch mehr zu finden!
MfG bauwi



 

21.12.01 16:50

9291 Postings, 8001 Tage bauwiImmer noch keine Kaufkurse????????????

Während Siemens sich verdoppelt, rutscht Heidedruck immer weiter in den Keller! Offensichtlich trennen sich die Commerzbank und andere von ihren Paketen, weil sie Geld brauchen! I don't know!! König und Bauer kommt auch nicht von der Stelle, während heute schon wieder Papiere wie Juniper , Adva etc. gekauft werden, die gestern noch Gewinnwarnungen ausgesprochen haben. Das versteh ich nicht!!!!
Heidelberger Druck hat einen klaren Restrukturierungskurs eingeschlagen, und wird besonders von der anziehenden Konjunktur in USA profitieren!!!
Werft mal einen Blick :

Bis denne
MfG
bauwi  

21.12.01 16:56

9439 Postings, 7356 Tage Zick-Zockbei 40? verläuft eine wichtige unterstützung o.T.

17.07.02 22:14

9291 Postings, 8001 Tage bauwiDa waren wir schon mal vor einem Jahr!!!! o.T.

17.07.02 22:35

9291 Postings, 8001 Tage bauwiTiefer geht es nicht mehr! Aber höher!!!

Wachstumsschub steht bevor!  

18.07.02 14:02

9291 Postings, 8001 Tage bauwiBin sehr optimistisch!

731400 und 703712 sind meine Empfehlungen! Ohne großes Risiko!

RWE ist durch Riesen-Cash abgesichert. Heidedruck ist unangefochtener Weltmarktführer , und macht weiterhin Gewinne, wobei aus USA nun mehr Aufträge reinkommen dürften. Der schache Dollar ist das einzige Manko!
Heidedruck nehmen heute erneut die 40 Euro-Marke in Angriff!

MfG
bauwi  

18.07.02 14:04

9291 Postings, 8001 Tage bauwiUnd nochmal zum Einprägen!!!! Up!

731400 und 703712 sind meine Empfehlungen! Ohne großes Risiko!

RWE ist durch Riesen-Cash abgesichert. Heidedruck ist unangefochtener Weltmarktführer , und macht weiterhin Gewinne, wobei aus USA nun mehr Aufträge reinkommen dürften. Der schache Dollar ist das einzige Manko!
Heidedruck nehmen heute erneut die 40 Euro-Marke in Angriff!

MfG
bauwi  

18.07.02 14:47

9291 Postings, 8001 Tage bauwiIch werd mich jetzt bei Heidedruck bewerben!

Und zwar in die Investor-Relation-Abteilung!!!
Ich übernehme inzwischen ganze Arbeit für die !!!!

MfG
bauwi  

18.07.02 14:53

9291 Postings, 8001 Tage bauwiTelefonisch kein Durchkommen!

Vermutlich Aufträge aus Übersee????

MfG bauwi  

23.07.02 16:20

9291 Postings, 8001 Tage bauwiJetzt mal exakte Daten! Das hilft weiter!!!



Heidelberg erzielt im Geschäftsjahr 2001/2002 einen Umsatz von rund 5 Milliarden Euro  

02 Jul 2002
 
Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat das zum 31. März 2002 beendete Geschäftsjahr 2001/2002 im Rahmen der Erwartungen abgeschlossen. So lag der Umsatz der Heidelberg-Gruppe mit gut  5 Milliarden Euro etwa fünf Prozent unter der Rekord-Marke des Vorjahres (5,3 Milliarden Euro). Das betriebliche Ergebnis belief sich auf 356 Millionen Euro (Vorjahr: 506 Millionen Euro), der Jahresüberschuss erreichte 201 Millionen Euro (Vorjahr: 283 Millionen Euro). "Damit haben wir trotz der weltweiten Konjunkturschwäche ein beachtliches Ergebnis erzielt und konnten unsere führende Stellung in der Branche weiter aus-bauen", sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. "Wir sind zuversichtlich, mit unserer Strategie als Lösungsanbieter für einen  kommenden Aufschwung bestens vorbereitet zu sein. Und wir werden unseren  Wachstumskurs fortsetzen."  

Die Auftragseingänge im abgelaufenen Geschäftsjahr betrugen knapp 4,6 Milliar-den Euro (Vorjahr: 5,5 Milliarden Euro), wobei sich die Situation im vierten Quar-tal stabilisiert hatte. "Der Auftragseingang von rund 260 Millionen Euro auf der Fachmesse IPEX in Birmingham im April dieses Jahres war ein guter Start in das neue Geschäftsjahr", sagte Finanzvorstand Dr. Herbert Meyer. "Wir gehen davon aus,dass bei den Auftragseingängen die Talsohle erreicht ist." Allerdings erwarte er, dass sich die Weltkonjunktur erst im zweiten Halbjahr 2002 nachhaltig erholen wird und Heidelberg sowie die gesamte Branche erst dann davon profitieren werden.

Das Ergebnis pro Aktie betrug im vergangenen Geschäftsjahr 2,32 Euro. Heidel-berg wird der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 1,40 Euro (Vorjahr: 1,80 Euro) zur Ausschüttung vorschlagen und damit seine an dem Unternehmensergebnis orientierte Dividendenpolitik fortsetzen.  Zum 31. März 2002 be-schäftigte die Heidelberg-Gruppe weltweit rund 25.400 Mitarbeiter.

Ausblick: Stärkeres Wachstum als in der Branche geplant
Das Unternehmen ist zuversichtlich, durch seinen globalen Ansatz stärker als der Wettbewerb von den zukünftig wieder besseren Rahmenbedingungen profitieren zu können. "Wir erwarten, in allen Bereichen unseres Unternehmens weitere Marktanteile gewinnen zu können", kommentierte Bernhard Schreier den Ausblick für das aktuelle Geschäftsjahr.

So plant Heidelberg für das laufende Geschäftsjahr im Bereich des Digitaldrucks einen Anstieg bei Umsatz und Auftragseingängen. Im Kerngeschäftsfeld Bogenoffset sollen durch den Ausbau der Technologie- und Kostenführerschaft  Marktanteile hinzugewonnen werden. Im Marktsegment Rollenoffset will das Unternehmen seine Vertriebsaktivitäten in Asien und Europa verstärken. Durch die erfolgreiche Installation mehrerer Zeitungsrotationsmaschinen wird sich hier der Umsatz erhöhen. Neue Produktangebote für die Druckweiterverarbeitung sollen diesen Wachstumsbereich sinnvoll ergänzen und weiterentwickeln. Darüber hinaus sind in dieser Sparte auch Zukäufe und Kooperationen geplant.

Insgesamt gehe Schreier davon aus, dass Heidelberg im Geschäftsjahr 2002/2003 sowohl beim Umsatz als auch beim Jahresüberschuss im Rahmen des Vorjahresniveaus liegen werde. Dies hänge unmittelbar davon ab, wie stark die Konjunkturerholung ab Jahresmitte sein wird. "Im ersten Halbjahr erreichen wir voraussichtlich einen Umsatz unter dem vergleichbaren Wert des Vorjahreszeitraums, im zweiten Halbjahr aber über dem Vorjahreswert." Für die weitere Zukunft gehe er davon aus, dass Heidelberg von einer Belebung der Konjunktur stark profitieren könne und deshalb in den Folgejahren bei Eintreffen der positiven Vorhersagen ein knapp zweistelliges Umsatzwachstum erreichen werde. "Bis zum Jahr 2007 haben wir nach wie vor das Ziel, eine 8-Milliarden-Euro-Company zu sein."
Den neuen Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2001/2002 finden sie auch im Internet unter www.heidelberg.com




MfG



bauwi




 


 

23.07.02 16:27

9291 Postings, 8001 Tage bauwiDas schlimmste ist jetzt überstanden!

Investor-Relation-Abteilung beruhigt!  

12.09.02 16:35

9291 Postings, 8001 Tage bauwiWie geht es weiter?

Die 30 muß halten!

Auf der anderen Seite:
Heidedruck bleibt solide, und wird die Kostensenkungsprogramme umsetzen , weiterhin schwarze Zahlen schreiben. Das KGV bleibt attraktiv!

MfG
bauwi  

12.09.02 16:40

9291 Postings, 8001 Tage bauwiDie Dividendenausschüttung versalzt jedesmal den

Kurs!
Dann lieber keine Dividende!

MfG

bauwi  

12.09.02 17:12

9291 Postings, 8001 Tage bauwiGute Nachrichten!

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der MDAX-Wert Heidelberger Druckmaschinen  stand am Donnerstag auf der Verkaufsliste, nachdem das Unternehmen am Vortag enttäuschende Geschäftszahlen vorgelegt hatte. Die Aktien des weltgrößten Druckmaschinenherstellers waren zweitschlechtester Wert und hatten bis 11.05 Uhr 7,24 Prozent auf 30,89 Euro abgegeben. Der MDAX  hatte zeitgleich 0,86 Prozent eingebüßt und lag bei 3.252,02 Zählern.

Den Verkaufsdruck auf die Aktie begründete Gerald Kany von Dresdner Kleinwort Wasserstein mit der Dividendenausschüttung von 1,40 Euro für das Geschäftsjahr 2001/2002, die am Vortag auf der Hauptversammlung beschlossen worden war. Nach Dividendenkäufen in der Vergangenheit sei der aktuelle Kursabschlag nicht überraschend. Die Geschäftszahlen seien von Marktteilnehmern negativ aufgenommen worden, sagte der Händler.

Wegen der anhaltenden Konjunkturflaute und gedämpfter Umsatzerwartungen hatte das Unternehmen auf der Hauptversammlung am Mittwoch ein 200 Millionen Euro schweres Sparprogramm angekündigt. Es kämen "alle Bereiche des Unternehmens" auf den Prüfstand, kündigte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Schreier an. Dabei stellte Großaktionär RWE  erstmals seinen Zeitplan in Frage, sich bis Ende 2003 von seinem 50-prozentigen Anteil zu trennen./mh/af

---------------
Entscheidend: RWE trennt sich nicht zu diesem Preis vom Paket!!!  

12.09.02 19:46

9291 Postings, 8001 Tage bauwiDie guten Nachrichten müssen zuerst registriert

werden.
RWE hat genug Cash, Heidedruck in der Gewinnzone zu halten (Sparmassnahmen werden knallhart durchgezogen!)  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben