2002 - 2012: Eine Einordnung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.07.12 17:31
eröffnet am: 10.07.12 15:59 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 10.07.12 17:31 von: vega2000 Leser gesamt: 262
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

10.07.12 15:59
1

45677 Postings, 4895 Tage Rubensrembrandt2002 - 2012: Eine Einordnung

10 Jahre Ausbeutung der Bevölkerung. CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP wollen die
totale Ausplünderung der Bevölkerung durch das verrottete Euro-System, um
ihre Fehlentscheidungen bei der Konstruktion zu kaschieren. Eine wirkungsvolle
Opposition im Bundestag ist kaum erkennbar. Verfassungsbrüche finden wiederholt
statt: ESM, Fiskalpakt, Banken-Union. Auflagen des Bundesverfassungsgericht
zur frühzeitigen Einbeziehung der Parlamentarier werden wiederholt missachtet,
Gesetze gebrochen, Versprechen nicht eingehalten, die Bevölkerung bewusst
getäuscht. Hans-Olaf Henkel, früherer BDI-Präsident und ein konsvervativer Mann
hat unlängst festgestellt, dass nur noch eine außerparlamentarische Opposition helfen
kann.

Eine außerparlamentarische Opposition hat es vor allem in den 60er und 70er
Jahren des vorigen Jahrhunderts gegeben aufgrund der reaktionären Verhältnisse
im Nachkriegsdeutschland. Und vergleichsweise reaktionär sind auch die politischen
Verhältnisse 2002 - 2012. Wobei die Frage durchaus angebracht ist, ob die der-
zeitigen Verhältnisse nicht noch reaktionärer sind, denn damals gab es durchaus
eine wirksame Opposition. Bezeichnenderweise kann heute ein Verfechter eines
starken Staates (H. Schmidt), der Krisen am liebsten als Mangel an entschlossener
Führung erklärt, unter Beifall der Anwesenden das Bundesverfassungsgericht
dazu auffordern, einen Verfassungsbruch zu begehen.

Dabei ist ESM ein Ermächtigungsgesetz, das es einer kleinen Clique von Politikern
ohne jede parlamentarische und juristische Kontrolle erlaubt, riesige Vermögen
zu verschieben: sozusagen die Errichtung einer Finanzdikatur. Bereits 1933 haben
deutsche Politiker durch ihre Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz Adolf Hitler
endgültig die Errichtung einer Dikatur ermöglicht. Es ist deshalb durchaus die Frage
erlaubt, ob 2002 bis 2012 nicht eher mit der Zeit von 1933 und vorher zu vergleichen
ist. Immerhin standen die Menschen damals noch unter dem Eindruck einer schreck-
lichen Weltwirtschaftskrise.

Heute geht es jedoch nur darum, dass die Politiker der sog. staats-tragenden
Parteien bei der Konstruktion des Euro-System ganz gravierende Fehler gemacht
haben und das entgegen dem Rat von verschiedenen Wirtschafts- und Finanzex-
perten. Nur um ihre Fehler zu kaschieren, betreiben sie eine Ausplünderung der
Bevölkerung und den bleibenden Ruin des Staates. Es bleibt die Frage, ob die
Motive der heutigen Politiker weniger verwerflich sind als die Motive der Politiker
von 1933, die immerhin unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise standen.
Inzwischen kann man sich heutzutage unter den gegenwärtigen Ereignissen viel
besser vorstellen, wozu gezielte Propaganda durch bestimmte Interessengruppen
- wie sie auch heutzutage stattfindet - fähig ist. Sich dünkelhaft über die Menschen
des Jahres 1933 zu erheben, steht den meisten Politikern des Bundestages
nicht gut an: Sie haben ebenso versagt wie die Politiker 1933.  

10.07.12 17:21
1

1258 Postings, 6147 Tage JingHey Rubens,

lebst Du auch noch? Die Ueberschrift passt nicht, da kann sich
keiner was drunter vorstellen.
Diese Polit-Gangster, ein anders Wort habe ich fuer die Bande
nicht, haben die Welt an den Abgrund gestellt und stehlen unser
Geld. Bis die Massen wieder aufwachen ist alles zu spaet.
Das laeuft doch alles auf das totale Finanzchaos hinaus, ganz
bewusst herbeigefuehrt.
Die Globalisierung erlaubt keinen grossen Krieg mehr, man killt
doch nicht seine Kunden. Aber nach  einem Crash des Finanz-
systemes beginnt auch wieder alles von vorn.
Ein Buch koennte man scheiben, ich sag  nur "Bilderberg".
Ich habe  meine Entscheidung getroffen und setze systematisch
um. Vielleicht liege ich auch falsch und in 2 Jahren boomt alles.
Nur die Schulden verschwinden nicht, einer muss bezahlen.  

10.07.12 17:24
1

Clubmitglied, 46529 Postings, 7592 Tage vega2000Irgendwer muss

die finanziellen Geisterahrten der Spekulanten ja bezahlen..., weil Alternativlos (Totschlagargument).
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

10.07.12 17:29

20930 Postings, 7162 Tage lehnaweg mit dem Schrott...

ariva.de
Bedrucktes Papier wird wertlos. Der grosse Crash klopft bereits an die Tür.
Heeeeey....Die Onlinebanking-Webseiten werden sich vielleicht schon morgen schwarz färben.
Panik beginnt als schleichender Prozess und wir stehn kurz vor Stufe 2.
Als Spekulant in Endzeitstimmung sollte man schnellstens Gold, Edelsteine, Schrebergärten, Rolex, Immobilien, Kupferdrähte, Lehmbacköfen, Handpumpen, Kleinkläranlagen, Zigaretten orten.
Wertstabile Marlboro, HB, Pall Mall- Stangen sind lange haltbar und kannst immer gegen Fressalien tauschen....  

10.07.12 17:31
1

Clubmitglied, 46529 Postings, 7592 Tage vega2000Mit einem guten Buchhalter

kannst du Jahrzehntelang buntes Papier bedrucken & es den Leuten als Leit (d)währung verkaufen..., siehe US-Dollar!
-----------
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr zur Hand geht

   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ